Klaus-Dieter Köhler

1959
Geboren in Köln, aufgewachsen in Saarbrücken und Wiesbaden

1978
Nach dem Abitur Hospitanzen sowohl im Musiktheater als auch im Schauspiel bei Hermann Kleinselbeck, Hans-Peter Lehmann, Uwe Kreyssig und Jerome Savary an den Städtischen Bühnen Mainz und Frankfurt sowie am Staatstheater Wiesbaden

Nach einigen Semestern Theaterwissenschaft, Literaturgeschichte und Geschichte an der Universität Erlangen

1981 bis 1985
Erstes festes Engagement als Regieassistent an den Städtischen Bühnen Dortmund

In diese Zeit fallen Arbeiten u.a. mit Friedrich Schirmer, Roland Gall, Jost Krüger, Nikolaus Haenel

Anlässlich des Verbotes der Gewerkschaft Solidarnoczs erstes Regieprojekt, „Striptease“ von Slavomir Mrozek, aus Solidarität des Dortmunder Ensembles mit den Betroffenen in Polen

1984
Erste Inszenierung, „Tod“ von Woody Allen an den Städtischen Bühnen Dortmund

1985
Erste Gastinszenierung am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken, „Spiel´s nochmal, Sam“ ebenfalls von Woody Allen

Weitere Regiearbeiten folgen : u.a “ Der kleine Prinz von Dänemark“, „Brüderchen und Schwesterchen“

1985 bis 1988
Regieassistent an den Städtischen Bühnen Münster

Arbeiten u.a. mit Dr. Karl Wesseler, Jürgen Strube, Maria Reinhard und Stephan Mettin

Weitere Regiearbeiten folgen

1988 bis 1992
Arbeiten als freischaffender Regisseur u.a. am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken „Allotria“- von Karl Valentin, den Städtischen Bühnen Augsburg „Mein Herbert“ von Herbert Achternbusch, dem Stadttheater Würzburg „Die Schneekönigin“ von Jewgenji Schwarz und dem Stadttheater Bremerhaven „Noch einen Letzten“/ „Bergsprache“ von Harold Pinter

1992 bis 1995
Musikdramaturg und Regisseur an den Städtischen Bühnen Regensburg

„Executor 14“ von Adel Hakim, Erste Revuen als Autor und Regisseur: „Champari-Soda, Sternstunden aus den 60er Jahren“, “ Gin tonic“, „Captain Kirks Hitparade“

Erneute Begegnung mit Woody Allens Werk „Tod“

Leiter des Jugendclubs

1995
Stellvertreter des Intendanten Heinz Lukas-Kindermann am Theater Trier

seit 1997
Oberspielleiter des Schauspiels – Zunächst Chefdramaturg

Gründung des Jugendclubs des Theaters Trier

Sommer 1997
Auftragsarbeit für die Schlossfestspiele in Edesheim „Die goldenen Zwanziger“ in Zusammenarbeit mit Mathias Hejny
Regie der Uraufführung Andreas Baesler

Zahlreiche Inszenierungen und Projekte

Weitere Inszenierungen ua. am Landestheater Schwaben in Memmingen und am Volkstheater Rostock

2000
Inszenierung der Komödie „Gott“ und als Deutsche Erstaufführung des Einakters „Meine Apologie“ von Woody Allen bei den Antikenfestspielen in Trier

Neben den Arbeiten als Regisseur „Der Kirschgarten“, „Götz von Berlichingen“, „Maria Stuart“, „Das Käthchen von Heilbronn“, „Schöne Bescherungen“ (mit Théatre de Capucins, Luxemburg), zahlreiche Uraufführungen (u.a „Adieu Marx“ und  „Hexenbrennen“ von Jutta Schubert) und Dramaturg entstehen in den vergangenen Jahren mehrere Revuen, die sich unterhaltsam mit der jüngsten Vergangenheit auseinandersetzen.

seit 2004
Inszenierungen als freier Regisseur u.a. an den Theatern in Memmingen (Landestheater Schwaben), Trier, Mönchengladbach, Krefeld , Theater Dortmund, Städtische Bühne Lahnstein, Kammerspiele Wiesbaden, TourneeOper Mannhei, Altenburg/ Gera sowie am Sommertheater in Kobern-Gondorf bei Koblenz

Mitglied im Kunstbeirat des Vereins „Schule fürs Leben„, der eine Schule in Cali, Kolumbien unterhält

seit August 2008
Dozent an der Wiesbadener Schule für Schauspiel

2008
Mit Halvor Boller Gründung des Kartenhausensembles, Wiesbaden

März 2009
Klaus-Dieter Köhler wird mit der Schlangenbader Äskulapnadel ausgezeichnet. Lesen Sie dazu einen Pressetext (pdf-Dokument).

2009
Inszenierungen u.a am Theater Dortmund: Musical „Der Kuss der Spinnenfrau“,
Städtische Bühne Lahnstein „Highbury Dreams“ U.A,
Sommertheater in der Winzerscheune „Ladies and Gentlemen auf großer Moselfahrt“ – Mouselette mit Musik von Siegfried Köhler von KD Köhler,
Landesbühne Schwaben „Ausgerechnet Bananen“ Revue von KD Köhler, Städtische Bühne Lahnstein „Die Schöne und das Biest“

2010
Theater Trier „Der Graf von Luxemburg“, Operette von Franz Lehár, Städtische Bühne Lahnstein
„Till Eulenspiegel“ Musical von Konstantin Wecker
„Der Räuber Hotzenplotz“ mit der Musik von Siegfried Köhler auf Burg Lahneck
Boulevard Münster „Zwei wie Bonnie und Clyde“
Als Autor 1. Preis beim Dramatikerwettbewerb in Memmingen mit „Kater Murr“- Musik Siegfried Köhler, Co-Autor „Bellas fabelhafte Reise“ , TourneeOper Mannheim

2011 und 2012
Inszenierungen ua. am Staatstheater Wiesbaden, „Desinfection“, „Melodien, die helfen“,
Theater Trier „Eine Woche voller Samstage“, „Sonny Boys“,
Städtische Bühne Lahnstein „4 linke Hände“, „Boeing-Boeing“,
Boulevard Münster „Traumfrau verzweifelt gesucht“, „Achterbahn“,
Kammerspiele Wiesbaden „Der tägliche Wahnsinn“, „Elisas Haut“,
TourneeOper Mannheim „Im weißen Schlössel“, „Edgar“, „das gruselige Schlossgespenst“

2013
Das Kartenhausensemble erhält sein Domizil , die „Probebühne“, in Strinz – Margarethä , die am 4. und 5. Mai 2013 mit der Show „Das Kartenhaus spielt aus und setzt auf ein Full Haus“ u.a mit einer Uraufführung der prominenten Wiesbadener Autorin Jutta Schubert eröffnet wird

Seitdem zahlreiche Gastspiele und Produktionen: „Der Querdenker“ von Halvor Boller-2014

2013 und 2014
Inszenierungen u.a. am Landestheater Niedersachsen, Hildesheim „Der Zarewitsch“ Landestheater Schwaben, Theater Trier „Die Fledermaus“, Boulevard Münster, ETA Hoffmann Theater Bamberg „Palmbülbül und Wundersylphe“ Uraufführung von Rainer Levandowski und Jacques Offenbach

2014
Sommer-Workshops an der ADK- Regensburg („Desinfection“ 2013), „Heimat- eine Revue“

Workshop an der ADK-Regensburg: Trailer ADK-Weihnachten

2015
Inszenierungen am Landestheater Schwaben: „So schön kann doch kein Mann sein“ , Boulevard Münster: „Das Lächeln der Frauen“, TAW Frankenthal: „Alles für Mama“,  Kammerspiele Wiesbaden: „Das Lächeln der Frauen“, Freies Boulevard Frankfurt: „The Opposite Sex“ und „Schädelstätte“

Im Kartenhausensemble: „Heute keine Vorstellung“ von Halvor Boller

2016
Inszenierungen an den Kammerspielen Wiesbaden: „Gatte gegrillt“ und „Traumfrau verzweifelt gesucht“, TourneeOper Mannheim: „Papageno und die Zauberflöte“, Landestheater Schwaben: „Aufbruch 3“ und „Die große Walter Weyers Abschieds-Show“, Boulevard Münster: „Anderthalb Stunden zu spät“

geplant für 2017
Inszenierungen an Kammerspiele Wiesbaden, Spielwerk Bamberg, ADK Regensburg, HR Frankfurt