• Rilke on the Rocks

Rilke on the rocks

eine Jugendstil-Revue von Klaus-Dieter Köhler

Eine arbeitslose sehr von sich eingenommene Kunsthistorikerin namens Matthilde und Hugo , ein ehemaliger Buffo und Theaterschauspieler, der mit Vorliebe Maurice Maeterlinck und Rilke rezitiert und ständig Schlager trällert, brechen in eine Wiesbadener Villa ein, um dort wertvolle Kunstgegenstände aus der Zeit des Jugendstils zu stehlen. Dabei versuchen die Beiden sich gegenseitig mit ihren Kenntnissen zu übertrumpfen und musikalisch zu brillieren. Mathilde, die ehemals in einer Hiphop Band gesungen hat, scheint dabei, eine ganz bestimmte Beute im Auge zu haben. Hugo hingegen interessiert sich mehr für seine Partnerin als das Diebesgut und macht ihr musikalisch den Hof. Nach einem turbulenten 1. Akt, in dem sie alles andere als wertvolle Sachen finden, und wir neben Gedichten Rilkes und anderer Jugendstil-Dichter Léhars lustige Witwe auf dem Berliner Überbrettl, die verführerische Salomé in all ihren Facetten, den berühmten Schleiertanz der Jugendstil-Tänzerin Lou Fuller, und Rilkes „weißen“ Schwan einmal ganz anders erleben dürfen, wird plötzlich der Alarm ausgelöst.

Es kommt, wie es kommen muss. Mathilde und Hugo landen im Gefängnis. Um ihren Mitgefangenen den Jugendstil näher zu bringen, schlüpfen sie in diverse Rollen der Zeitgeschichte und Figuren aus bekannten Theaterstücken. Dabei führen die beiden Protagonisten ihre Zuschauer mit viel Wortwitz und Musik in die Welt der Wiener Sezession von Arthur Schnitzler, Hugo von Hofmannsthal und Frank Wedekind, in das victorianische London von Oscar Wilde sowie der Komponisten Gilbert und Sullivan, im Italo Hit Rhythmus zusammen mit Otto Julius Bierbaum am Steuer eines Oldtimers zum „Floreale“ nach Italien, sie begegnen Woody Allen und dem Modernisme in Barcelona und reisen natürlich zum Art Nouveau nach Frankreich in das Jahr 1900, wo sie u.a. Rilkes singendem Dichter Malte Laurids Brigge, der Künstler-Familie von Emile Gallé in den Zeiten der Dreyfuss-Affaire und schliesslich der großen Schauspielerin Sara Bernhardt begegnen. Aber wer ist denn nun der unbekannte Auftrageber, der all das eingefädelt hat und was wollte Mathilde im Keller der Villa wirklich finden? So gibt es Ende noch eine große Überraschung, rechtzeitig vor dem Grand Finale und Hugo kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Er bekommt sein Happy End. Allerdings ein bisschen anders als er sich das vorgestellt hat. Agatha Christie lässt grüßen.

Fotos: Christof Mattes

 


 

Galerie